SharePointCommunity
Die deutschsprachige Community für SharePoint, Microsoft 365, Teams, Yammer und mit Azure

Sponsored by

Willkommen im Forum Archiv.
Einträge sind hier nicht mehr möglich, aber der Bestand von 12 Jahren SharePoint-Wissen ist hier recherchierbar.


WSS 3 als Intranet- / DM-Ersatz - Aufwandsschätzung und diverse Fragen

Unbeantwortet Dieser Beitrag hat 4 Antworten

Ohne Rang
2 Beiträge
Olli erstellt 18 Jun 2010 12:03
SchlechtSchlechtIn OrdnungIn OrdnungDurchschnittDurchschnittGutGutSehr gutSehr gut

Hallo SharePoint Gurus,

ich soll ein Aufwandsschätzung und einen Plan abgeben, für folgendes Szenario:

In einem großen mittelständischen Unternehmen soll SharePoint das alte Intranet ablösen. Das alte Intranet wird überwiegend als Dokumentenablage benutzt.
Im alten Intranet ist eine Art "Schwarzes Brett", ein Bereich für die Services (Kantine, Telefonliste, Schulferien etc), und ein Bereich für Abteilungen, in dem alle Dokumente sowie ein Profil aller Mitarbeiter in jeder Abteilung hinterlegt sind.
Die Dokumente sind überwiegend PDF.

Das neue Intranet soll standortübergreifend funktionieren, und alle standortbezogenen Inhalte zentral abgerufen werden können. Ausserdem sollen sich die Mitarbeiter mehr mit dem Intranet beschäftigen.
Das alte Intranet lädt nicht gerade dazu ein.

Das Unternehmen hat am Hauptstandort ein gut gepflegtes Active Directory und moderne Windows Server 2008 Systeme im Einsatz.
Alle weiteren Standorte sind in etwa genauso gut ausgestattet.
Ein Problem ist allerdings, dass die AD Server getrennt voneinander sind.

Die Fragen die an mich gestellt wurden, sind:

- Welche Lizenzen werden benötigt, und in welcher Zahl?
- Aufwandsschätzung, um die alten Intranet Funktionalitäten in SharePoint abzubilden
- Welchen Mehrwert kann allein schon WSS 3 bieten

Meine erste Überlegung wäre an jedem Standort
- WSS3 mit SQL Server 2008 Standard einzusetzen
- Die lokalen AD Benutzerkonten zu verwenden
- Benutzerkonten für den externen Zugriff der anderen Standorte zu erstellen

Am Hauptstandort würde ich zudem MOSS 2007 Standard einsetzen, der dann auf die WSS3 Installationen der anderen Standorte zugreift.

 

Was für Erfahrungen habt Ihr bereits gemacht, und was glaubt Ihr wie diese Anforderung am Besten umgesetzt werden kann?

Ich danke Euch!

Gruß Olli

Alle Antworten

Ohne Rang
183 Beiträge
Dominik Kovacic-Voß Als Antwort am 18 Jun 2010 12:36
SchlechtSchlechtIn OrdnungIn OrdnungDurchschnittDurchschnittGutGutSehr gutSehr gut

ich muss in solchen Momenten immer böse sein - holt Euch einen Dienstleister / Beratungsunternehmen!!!!!

Warum böse? Um zu verhindern, dass an ein solches Thema zu "naiv" dran gegangen wird (was ich hier im Forum leider viel zu oft lese).

Es gibt viel zu viel zu beachten, Konzeptionieren, Fragen zu stellen, welche Dir jetzt noch nicht einfallen können und werden. Der Aufwand kann von 10 bis 100 Tage und mehr liegen. Lizenzen ist auch ein heißes Thema, was gut disktuiert werden muss (warum MOSS im Hauptstandort, wenn bei den anderen wohl WSS im Einsatz dann ist - Thema Lizenzen).

Es gibt auch viel zu beachten im Bereich Benutzerakzeptanz. Thema Suche. Thema Profilimporte wenn MOSS usw. usw. usw.

Wenn sich jemand bisher kaum mit SharePoint beschäftigt hat und auch noch nicht mit SharePoint 2010, dann kann Dir das Forum hier nur sehr begrenzt weiterhelfen.

Gruß Dominik

Ohne Rang
1714 Beiträge
C.Kaiser Als Antwort am 18 Jun 2010 12:43
SchlechtSchlechtIn OrdnungIn OrdnungDurchschnittDurchschnittGutGutSehr gutSehr gut

Moin,

anstatt WSS 3.0 / MOSS 2007 würde ich überlegen nicht direkt die SharePoint Foundation  / SharePoint 2010 einzusetzen, damit kannst du relativ problemlos die Services ablösen (Schwarzes Brett etc.).

Bei der Dokumentenablage kommt es auch drauf an, um wieviele Dokumente (Anzahl und Größe) es sich handelt.

Außerdem möchtest du MOSS 2007 und WSS Installationen mischen. So einen Konfigurationsversuch habe ich bisher noch nicht gesehen und würde ich auch nicht raten. Wenn dann eher alles im Rechenzentrum am Hauptstandort mit MOSS / SharePoint Server 2010 und die Nebenstandorte darauf zugreifen lassen.

Edit: Und ich muss Dominik Recht geben. :-) So ein Szenario wird dir hier niemand komplett beantworten können und wollen - dafür verdienen hier zuviele ihre Brötchen damit. :-)

Beste Grüße,
Christian

http://www.sharepoint-rhein-ruhr.de

Ohne Rang
2 Beiträge
Olli Als Antwort am 18 Jun 2010 13:25
SchlechtSchlechtIn OrdnungIn OrdnungDurchschnittDurchschnittGutGutSehr gutSehr gut

Euch beiden erst einmal vielen Dank!

Sich mehr mit SharePoint zu beschäftigen ist genau meine Aufgabe.
Ob nun MOSS 2007/WSS3 oder SharePoint 2010/Foundation ist im Grunde noch nicht geklärt. WSS3 habe ich schon bei einigen Kunden installiert. Das hat denen auch vollkommen ausgereicht. MOSS 2007 bisher auch nur einmal. Mit SharePoint 2010 habe ich noch keine Erfahrung sammeln können.
Einen externen Berater heranzuziehen ist sicherlich richtig, jedoch hier nicht gewünscht.

Das komplette Intranet / Dokumentenablage an den Hauptstandort zu verlegen, war auch meine erste Idee, jedoch vom Unternehmen nicht gewollt.
Auf Grund der Active Directory Struktur und der Trennung der Standorte kam ich auf den Gedanken MOSS am Hauptstandort zu installieren und WSS3 an den anderen Standorten. Da MOSS 2007 auf die WSS zugreifen kann, würde ich jetzt auch nicht denken, dass es Probleme mit der Authentifizierung gibt.

Ich lese mich jetzt erstmal in die Blogeinträge zur Lizienzierung ein, die von Fabian hier erstellt wurden.

Nochmals vielen Dank!

Ohne Rang
19231 Beiträge
Andi Fandrich Als Antwort am 18 Jun 2010 13:35
SchlechtSchlechtIn OrdnungIn OrdnungDurchschnittDurchschnittGutGutSehr gutSehr gut

Wegen dem Problem der verteilten Standorte würde ich hier auf jeden Fall SharePoint 2010 empfehlen. Mit der neuen Version kann man solche verteilten Szenarien viel leichter abbilden. Mit der Version 2007 werdet Ihr Euch da sicher schwertun.

Viele Grüße
Andi
af @ evocom de
Blog